Startseite
    Fußball
    Action am Abend
    Volleyball
    Das wichtigste im Leben
    Allgemein
    Gedichte
    Songtexte
  Über...
  Archiv
  Videos
  World Of Dungeon
  Chat
  Louis Royo
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    daxs
    blackened.yama
   
    reddragon

    - mehr Freunde


Links
   Thomimomy
   Satan
   Meine Homepage bei Knuddels.at
   der Müller
   Schatz
   
   des Satansbraut
   das Laula
   Who want to meet Yama? click it
   Ri ra Robert


http://myblog.de/balor

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
In Extremo

Raue See

Mit Sünden ist mein Kahn geladen
Voll mit Unzucht bis zum Kragen
Hab von jeder Plage zwei
In meiner Ladung dabei

Mein Leiden drückt den Kiel hinab
Ein Fingerzeig auf's nasse Grab
Doch kann mein Ziel ich nicht verheeren
Das alte Wunden sich vermehren

Ich bin der ausgestoßene Sohn
Und euer Spott ist mein Judaslohn

: Und die See ist rau und der Weg noch weit
Kein Fleckchen Erde weit und breit
Und die Reise hab ich, hab ich nie bereuht
Ich segle bis zur Ewigkeit :

So steu're ich das Totenschiff
Mit voller Kraft aufs nächste Riff
Auf dass ihr an der Last erstickt
Mit der ihr mich auf Reisen schickt

Für eure Unschuld sollt' ich sorgen
Von Gott für euch die Freiheit borgen
Auf das die kurze Gnadenfrist
Nun frei von euren Zweifeln ist

Doch habt ihr dabei nicht bedacht
Mit wem ihr diese Gleichung macht

: Und die See ist rau... :



Horizont

Tausend Mal hab ich mich betrogen
Tausend Mal hab ich dich gekränkt
Tausend Mal zuviel gelogen
Tausend Mal alles verdrängt
Alles, alles, alles verdrängt

Doch in dieser einen Stunde
In der ich dich verloren hab
Weiß ich was ich dir angetan
Und breche über mich den Stab

Wollte doch mehr hinterlassen
Weiß nicht wohin mit meiner Wut
Außer gegen mich gerichtet
Doch selbst dazu fehlt mir der Mut

: Dort wo der Horizont
Sich mit dem Meer verbindet
Dort wollt' ich auf dich warten
Auf dass du mich dort findest :

Tausend mal zuviel versprochen
Tausend Mal dasselbe Leid
Tausend Mal dein Herz gebrochen
Tausend Mal zu spät bereut
Zu spät, zu spät bereut

Doch in dieser einen Stunde
Wenn der Wind sich plötzlich dreht
Habe ich den Sturm geerntet
Den ich selbst einst ausgesät

Wollte doch mehr hinterlassen
Wollte mehr doch für dich sein
Als ein würdeloser Körper
Abgekratzt vom Pflasterstein

: Dort wo der Horizont... :



NUR IHR ALLEIN

Hinter mir könnt ihr sie sehen
Die Strolche lernen aufrecht stehen
Auf unserer Vagabundenreise
Da regeln wir's auf unsere Weise
Wir prassen bis die Nacht zeronnen
Bis Blut und kleine Knochen kommen
Danach in dunklen Ecken weilen
Und wie die Diebe Beute teilen

: Ihr nur ihr allein
Könnt ein Teil des Ganzen sein
Ihr könnt vor eurem Leben fliehen
Oder mit uns um die Häuser ziehen
Ihr nur ihr allein
Könnt ein Teil des Ganzen sein
Aus diesem Grund sind wir erschienen
Wir sind verehrt und angespien :

Herausgeputzt an hohen Tafeln
Hört man uns vom Reichtum schwafeln
Zu dienen ist uns eine Qual
Ein Strick am Hals der kratzt nun mal
Und dafür hassen uns die Neider
Doch nachts da klau'n wir ihre Weiber
Wir machen's wie die Sonnenuhr
Wir zählen die heiteren Stunden nur

: Ihr nur ihr allein... :

Zarte Liebe ist uns heilig
Doch wir haben's meistens eilig
Denn wer nicht kommt zur rechten Zeit
Der muss sehen was übrig bleibt


: Ihr nur ihr... :

Auferstanden aus Ruinen
Werden wir verehrt und angespien




Liam

Lá Gera amháin
Ná li sé ina theannta
Shéid an stoirm, bhris na tonnta
Lá ar bhádh a stór sa mhuir
Chaoin an ghaod oíche
Chaoin sí ina cluas
Fada amach
Chuaigh sé
Do stór caillte

: 'Liam, 'Liam, bím I gcónai I do theannta
'Liam, 'Liam, Tá grá agam don mhuir
'Liam, 'Liam, 'Liam, 'Liam, 'Liam, 'Liam
Beidh mé cout gan mhoill :

I mbád a hathair
Lan sí le highri gréine
Sheol si de lá is d'oíche
D'impigh sí na Dayha
Bhí an chinnúint léi
Rinne said trócaire uirthi
Fada amuigh
Ansin bhuail sí le long

: 'Liam, 'Liam… :

'Chaptaen, cogar anois dom
An bhfuil mo stór in bhur measc
Strac na tonnta é thar bhord
Rug an mhuir fhián é léi
Chaoin an cailín
Chaoin sí go gare
Fada amuigh
Gur imigh a deora le mhuir

: 'Liam, 'Liam... :
22.3.06 22:02


Werbung


Was bringt die Zeit?

Was bringt die Zeit?
Ich weiss, es ist schwer
Denn du bist weg so weit,
Ich fühl mich so leer
Kann nicht essen
Kann nicht schlafen
Nicht vergessen
Nicht aufraffen
Weiterzuleben in dieser Welt
Die so schwer liegt auf mir
Hilft es mir wenn sie zerfällt?
Oder ich mich in ihr verlier?
Gibt es einen Weg für mich?
Wenn auch der Tod mich nicht befreit
Ich weis es nicht und frage mich,
Was bringt die Zeit?
22.3.06 22:03


Immer nur Zweiter

Kann machen was ich will
Bleibe immer nur Zweiter
Egal wie viel ich weis,
Egal wie viel ich leiste
Es ist niemals gut genug
Dabei ist es so einfach
So viele schaffen es
Ohne große mühen
Doch ich? Ich bleibe immer Zweiter
Egal wie viel ich weis,
Egal wie viel ich leiste
Tag ein tag aus
Bin und bleibe ich nur Mittelmaß
Was mach ich falsch?
Wieso hilft mir niemand in meiner Not?
Ist denn mein Wille nicht genug
Mein Einsatz, mein drang es zu schaffen
Doch es reicht nicht aus
Ich bleibe immer nur zweiter…..
22.3.06 22:04


Frust!

es gibt zwei dinge auf der welt
die wehren ewig
in trauer und im glück
steht dir bei der wahre freund
zusammen mit dem alkohol
wahre freundschaft gibt es nur unter männern
wir wissen wie mans macht! wir sind kenner
wir haun uns aufs maul und gut is
saufen dann als nix gewesen is
doch frauen könnens nich verstehen
wieso wir vergehen nicht so übelnehmen
sie sind oft dumm und labern mist
doch ohne sie gehts auch nicht
das ist das problem der gesellschaft
22.3.06 22:06


Sehnsucht

du bist soweit weg..
nicht bei mir..
ich hab dich nie gesehen
und trotzdem fehlst du mir
wie kann das sein?
wieso fühl ich mich allein?
ich würde dich so gern sehen
bis ans ende der welt mit dir gehn
möchte dich spüren, dich berühren
ich bin verrückt nach dir
du bist fern und doch so nah
ich sehne mich nach dir
obwohl ich dich nie sah...
22.3.06 22:07


Gedanken

sitz allein im dunkeln
niemand ist hier..
mir ist kalt
sehne mich nach licht
wer kommt und hilft mir?
ich halts nich mehr aus
diese dunkelheit die mich umhüllt
kein entkommen, kein entrinnen
kein licht am ende des tunnels..
nur die gedanken..
diese schrecklichen gedanken
sie greifen nach mir
umschlingen meinen geist
ich bin gefangen..
ein gefanger meiner gedanken...
22.3.06 22:08


Liebesgedichte

Ich seh dich an und frage mich,
Ob es so was schönes wie dich,
Schon einmal gab auf dieser Welt.
Ich habe mir diese Frage oft gestellt
Doch bisher keine Antwort gefunden.
Wenn wir reden mehrere Stunden
Vergeht die Zeit wie im Flug
Ich krieg von dir niemals genug
Will mit dir mein Leben leben
Dir mein Herz zu Füße legen
Dich bei mir haben für alle Zeit
Denn viel schöner ist es zu zweit.
Drum komm schnell her ich halts nich aus
Ohne dich zu sein das ist ein graus
Bist du nicht hier vermiss ich dich
Ohne dich sein das kann ich nich
Für jetzt und auf ewig
Sag ich es dir Ich liebe dich



Ich seh in deine Augen
und kann es kaum glauben
so wunderschön sie sind
sie machen mich vor liebe blind
dein wunderschönes haar
macht aus jedem jungen einen narr
deine stimme hallt von nah und fern
vergleichbar schön wie die aura eines stern
du bist so warmherzig und nett
das verdreht mir den kopf komplett
ich sag es jetz ganz laut für dich
ICH LIEBE DICH
22.3.06 22:09


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung